So findest du die perfekte Weite für den Maschenanschlag

Was ist die richtige Weite für den Maschenanschlag, wenn du ein neues Strickprojekt beginnst

Du hast die Maschenprobe gestrickt und ausgemessen.

Aber welche Weite sollst du denn nehmen, um die Maschen für den Anschlag auszurechnen?

Hast du bisher deine Konfektionsgröße in der Anleitung rausgesucht und dann die Maschen angeschlagen, die da stehen? Ohne rechnen?

Wenn dein Pulli dann die richtige Weite hatte, war das Glück und Zufall. Wenn nicht, dann lies weiter und ich zeige dir wie du mit Maßband und Anleitung oder deinem eigenen Entwurf einen Pulli mit der perfekten Weite für dich bekommst.

Du wirst es nicht glauben. Das wichtigste Maß um die Weite für den Anschlag zu ermitteln ist es zuerst die Länge zu bestimmen.

Wie lang soll dein Pulli werden

Hast du eine Schnittzeichnung, dann sagt sie dir welche Form, Länge und Weite dein Pullover laut Anleitung haben soll. Ist das für dich wirklich richtig?

Sieh dir zuerst die Länge deiner Anleitung an und messe diesen Wert an deinem Körper mit dem Maßband ab. Ist die Länge an der gleichen Stelle wie auf dem Foto? Gefällt dir das so? Ich habe hier ein Beispiel für dich, das dir die Sache verdeutlicht.

Überprüfe wie lang das Modell an dir wird

Du siehst, dass bei dem Fotomodell die 61,5 cm aus der Beschreibung an einer anderen Stelle enden wie bei dir. Im Beispiel sind die 61,5 cm die rote Linie.

Was bei dir um die Hüften baumelt, kann bei dem Fotomodell gnädig den Bauchnabel bedecken, je nachdem wie groß die Dame ist.

Entscheide also zuerst wo dein Pulli enden soll. Entweder in der Höhe wie beim Fotomodell, in der Länge aus der Anleitung oder einfach in der Höhe wie es dir gefällt.

Nachdem du die Länge kennst, musst du die Passform berücksichtigen, um die Weite am Anschlag festzulegen.

Welchen Schnitt hat dein Modell

Im Laufe der Jahrzehnte waren schon sehr viele Schnittformen modern. Kennst du die eng anliegenden Pullis der 70er Jahre, die mit einem breiten Bund in der Taille endeten?

Und kannst du dich an die 80er erinnern, mit den quadratischen überweiten Pullis mit überschnittenen Ärmeln und extremen Schulterpolstern?

Zum Spaß habe ich dir zwei von diesen Modellen heraus gesucht, bei denen du die Unterschiede sehen kannst.

Von extraeng zu extraweit

Das 70er Modell auf der linken Seite hat bei Größe 36/38 eine Weite von 34 cm am Anschlag in der Taille.

Das 80er Modell hat bei der gleichen Größe 52 cm Weite an der Hüfte. Das sind 18 cm Unterschied bei der gleichen Größe.

Der 80er Pulli ist also 50 % weiter als der 70er Pulli. Außerdem endet das eine Modell in der Taille, während das andere bis über die Hüften geht.

Ok die heutige Mode ist irgendetwas dazwischen. Aber 52 cm an der Hüfte bei Größe 36 sieht für heutiges Empfinden wie ein Sack aus. In dem 70er Modell würdest du dir wie eine Presswurst vorkommen.

Die Weite ist also auch eine Frage der persönlichen Wahrnehmung.

Was empfindest du als bequem

Die Bequemlichkeit ist eine individuelle Empfindungssache.

Gehörst du zu denen, die Beklemmungszustände kriegen, wenn ein Kleidungsstück nicht mindesten 10 cm weiter als der Körperumfang ist.

Oder fühlst du dich darin wie in einem Hauszelt. Zuschläge für die Bequemlichkeit sind nur ein Anhaltspunkt und keine dogmatischen Werte, die du sklavisch einhalten musst.

Tu was dir gefällt und worin du dich wohlfühlst. Pfeife auf das, was in der Anleitung steht, und entscheide dich dafür was dir gefällt und für dich bequem ist.

Mit der falschen Weite kriegst du ein Zelt oder eine Presswurst.

Aus was besteht denn deine Strickanleitung? Aus einem Foto, wenn du Glück hast einer Schnittskizze mit Maßangaben und der Beschreibung, wie du stricken sollst. D. h. wie viele Maschen die Designerin für das Modell auf dem Bild angeschlagen hat. Hallo. Das ist ein Modell, ein Unikat, das der Designerin passt oder dem Fotomodell auf dem Bild.

Kannst du daran erkennen, wie der Pulli an dir aussehen wird?

Wie soll dein an dir Pulli aussehen

Mach dir am besten eine Skizze von deinem Entwurf oder dem Modell.

Hast du eine Anleitung als Vorlage? Dann schau dir die Schnittzeichnung darin an und zeichne sie ab.

Nimm dein Maßband und messe an deinem Körper vor dem Spiegel die Weite, die für dein Empfinden richtig ist. Messe die Oberweite über der Brust und die Weite, die dein Pulli in der Höhe, wo der Anschlag sitzt, haben soll.

Hast du ein tailliertes Modell, dann messe auch die Weite in der Taille. Messe nicht die Weite deiner Taille, sondern die Weite, die dein Pulli haben soll. Nach deinem Empfinden.

Trage die Maße, die du gemessen hast in deine Skizze ein.

Als Skizze kannst du auch eine Kopie vom Schnitt aus der Anleitung machen. Oder du zeichnest den Schnitt einfach ab. 

Ich kann leider überhaupt nicht malen oder zeichnen. Meine Entwurfsskizzen sehen immer wie verunglückte Bauarbeiter oder Anorexiepatienten aus. Geht dir das auch so?

Eine Skizze als Vorlage für deinen Entwurf

Es gibt im Internet Vorlagen von Figurinen, die du als Basis für deine Skizze verwenden kannst. Zum Beispiel von der Modeschule Sigmaringen. Du kannst es auch wie Miriam von Silberminze machen und ein Bild aus einer Zeitschrift abpausen.

Alternativ nimmst du ein Bild von dir und fertigst daraus eine Skizze für eine Figurine. Das funktioniert auch mit einem Foto und diversen Filtern am Computer.

Verwende eine Skizze um die Länge und Weite für deinen Pulli aufzuschreiben

Du hast jetzt die Weite am Bund und über der Brust. Die Taillenweite brauchst du nur, wenn dein Modell oder deine Figur das erfordert.

Meistens sind die Modellvorschläge gerade geschnitten. Es ist aber nicht gesagt, dass dieser Schnitt für deine Figur vorteilhaft ist.

Passt der Schnitt zu deiner Figur

Wer hat schon eine 90-60-90 Figur. Ich nicht. Du bestimmt auch nicht.

Hast du eine große Oberweite? Dann kennst du bestimmt das Problem, dass dir Stricksachen am Busen spannen und am Bund zeltartig abstehen.

Nimmst du jetzt die Oberweite als Grundlage für den Maschenanschlag, wird dein Pulli am Bund zu weit. Schlägst du die Maschenzahl an, die zur Weite am Bund passt, spannt dir der Pulli an der Brust.

Für dich ist es vorteilhafter, die Weite am Bund anzuschlagen und dann bis zum Armloch zuzunehmen. Das sieht im ersten Moment komisch aus. Wenn du es trägst, ist es perfekt.

Hast du eher breite Hüften und möchtest, dass dein Pulli diese Partie bedeckt?

Schlage eine bequeme Weite für die Hüften an und nimm bis zur Taille so viele Maschen ab, dass dein Pulli auch obenrum passt und nicht nach Schlabberlook aussieht.

Tröste dich. Du bist nicht die Einzige, die in Blusen Größe 38 tragen kann und in der Hose Größe 44 braucht.

Probiere es aus. Wenn du deinen Pulli taillierst, sitzt er perfekt.  

Für üppige Oberweite oder ausgeprägten Hüften sind taillierte Schnitte perfekt.

Stehe zu deinen Kurven und setze sie in Szene. Dann bekommst du den perfekten selbst gestrickten Pullover für dich.

Du bist dir schon im Klaren, was du stricken willst. Dann hast du schon vor Augen, wann du deinen neuen selbst gestrickten Pulli tragen willst und wozu er passen soll.

Wie die Verwendung die Weite beeinflusst

Ich trage täglich selbst gestrickte Sachen. Das ist so zusagen mein Markenzeichen.

Dein neuer Pullover soll zu einer bestimmten Hose passen oder er soll dich wärmen, wenn es mal wieder ungemütlich wird? Das beeinflusst ebenfalls, welche Weite ein Strickstück haben muss.

Ein Pulli, den du unter der Kostümjacke im Büro trägst, hat eine andere Weite als ein dicker Norwegerpulli, den du anziehst, wenn du mit dem Hund rausgehst.

Wenn du dir unsicher bist, wie du da die richtige Weite findest, messe doch einfach die Weite von einem Kleidungsstück, das du bisher immer in der jeweiligen Situation trägst.

Verwende vorhandene Oberteile als Vorlage.

Zum Beispiel einen Fleece als Vorlage für den Draußenpulli oder ein Langarmshirt für den Businesspulli.

Du willst etwas stricken, das zu einer neu gekauften Hose passt. Gehe an deinen Kleiderschrank und probiere einfach ein paar vorhandene Oberteile an.

Schaue nur auf Schnitt, Form und Länge und beurteile den Sitz. Schon weißt du, was am Besten zu der neuen Hose passt.

Lenkt dich die Farbe zu sehr ab, dann mach doch ein Selfie vor dem Spiegel und bearbeite das Foto mit einem Schwarz-weiß-Filter.

Du hast den perfekten Begleiter für deine Neuerwerbung gefunden. Jetzt brauchst du ihn nur noch ausmessen, um die richtige Weite für den Maschenanschlag zu ermitteln.

Messe die Weite und die Länge an einem Pullover, der dir besonders gut passt.

Lege das Teil mit dem perfekten Schnitt und der richtigen Länge einfach flach auf den Tisch und messe die Länge und die Weite.

Du siehst, dass die Weite für den Anschlag von vielen Faktoren abhängig ist. Überlege dir, bevor du mit Stricken anfängst, wie dein Meisterwerk aussehen soll.

Jetzt hast du alle Informationen um mit deiner gestrickten und gemessenen Maschenprobe die Weite für den Anschlag auszurechnen.

So ermittelst du die richtige Weite

Nimm nicht einfach die Nadeln in die Hand und fange an. Mit Maschenprobe, Maßband und etwas Köpfchen kannst du einen perfekt sitzenden Pullover stricken.

  • Messe mit dem Maßband wie lang dein Pulli werden soll.
  • Messe die Weite an der Stelle, wo dein Pulli enden soll.
  • Überprüfe ob diese Weite in der Taille und über der Brust ebenfalls passt.
  • Achte darauf, was für dich bequem ist.
  • Notiere dir Weite und Länge in einer Skizze.
  • Berücksichtige Merkmale vom Schnitt und deiner Figur.

Jetzt hast du die perfekte Weite in Zentimeter für den Maschenanschlag für dein neues Strickprojekt.

Die musst du nur noch mit deiner Maschenprobe umrechnen. Wie das geht, findest du bei Maschenprobe richtig messen. Oder du verwendest das PDF für den persönlichen Maschenanschlag.

Kennst du noch weitere Methoden, um die richtige Weite für den Maschenanschlag zu bestimmen? Dann schreib mir doch in den Kommentaren.

 

Endlich stricken, was wirklich passt!

Trage dich jetzt für
meinen Newsletter ein.

Mach mit und erhalte regelmäßig E-Mails zum Thema
Lieblingsstücke stricken.
Gemeinsam verwirklichen wir dein Traumprojekt.

Ich hasse SPAM und werde deine Email vertrauenswürdig behandeln. Mit dem Absenden deiner Daten erteilst du mir die jederzeit widerrufliche Einwilligung, dir meinen Email-Newsletter zuzusenden. Hier noch die Hinweise zum Schutz deiner Daten.

Das ist Iris

Hallo ich bin Iris!

Die böse Zahlenhexe.
Ich zeige dir, wie du den perfekten Pullover stricken kannst und gebe dir jede Menge Tipps & Tricks wie aus deinem nächsten Strickprojekt dein absolutes Lieblings-Wohlfühl-Reinkuschel-Teil wird.

Dein exclusives PDF

Endlich stricken, was wirklich passt!

Mach mit und erhalte regelmäßig E-Mails zum Thema Lieblingsstücke stricken. Gemeinsam verwirklichen wir dein Traumprojekt. Du bekommst tolle Tipps, Updates zum Blog und ein exclusives PDF mit dem du Deinen nächsten Maschenanschlag berechnen kannst. Trage dich jetzt für meinen Newsletter ein.

Garantiert kein SPAM! Ich werde deine Email vertrauenswürdig behandeln. Mit dem Absenden dieses Formulars erteilst Du mir die jederzeit widerrufliche Einwilligung, dir meinen Email-Newsletter zuzusenden. Hier findest du Hinweise zum Datenschutz.

Kommentare

avatar

Schreibe einen Kommentar ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar